Tag Archives: US west

Top-of-the-World Highway

Yeah, it’s really called that way – but 50% of the road is unsealed and another 20% are in a bad condition. But they are about to change that, at least on the US side of the road. In fact we expected only 19 km of unsealed road, not 50 km. But it was worth it – even the border control there was somehow exciting, because this border station is 1h away from any settlement and located on the second highest point of the mountain ridge that the road follows. The boarder station looks kind of remote and lonely up there.

But before we could turn into the TotW Hwy we had to pass the US border on the Alaska Hwy. This was really easy – only 4 questions were asked and that’s next to nothing for a US immigration officer. First thing we did in the USA was fueling up, because there the fuel is much cheaper. Another thing that is typically US: The traffic signs have much more bullet holes than the ones in Canada. If there was a sign with the wording “5000$ fine for shooting traffic signs”, I bet this sign would have hundrets of bullet holes. Overall we stayed only for 3h in the US and we visited only one “town”. This place was called Chicken and makes most of its money with fuel and crazy T-Shirts that relate to the name of Chicken. We fueled up again, but we didn’t buy a T-shirt.

Mount Rainier

Im Mount Rainier Nationalpark wurden wir von einer Schlechtwetterfront überrascht. Unten Regen, weiter oben Schnee. Der Mount Rainier – ein 4.400 m hoher aktiver Vulkan, der übrigens als einer der gefährlichsten der Welt gilt – war komplett in Nebel gehüllt. Das hat aber viele Bergsteiger nicht davon abgehalten mit ihren Touren zu starten. Weiter oben im Nationalpark wären sogar noch Schitouren oder Schneeschuhwanderungen möglich gewesen. Uns war’s definitiv zu grauslich!

Sawtooth Wilderness

Die Sawtooth Wildnis ist ein wunderschönes und einsam gelegenes Schutzgebiet im Norden der USA, das seinen Namen von einer wie Zähne eine Säge geformten Bergkette hat. Auf dem Weg dorthin machten wir einen kurzen Stopp in einem Schigebiet – klarerweise geht da nix ohne Doppelmayr. Außerdem kamen wir an Vienna vorbei – einem alten Goldgräber-Camp – von dem aber außer dem Schild nichts mehr exisitiert. Wir haben bei idealem Wetter eine Wanderung ins Wildnisgebiet unternommen und wollten eigentlich zu einem Pass hinaufwandern. Der Weg dort rauf war aber ziemlich schmal, exponiert bzw. seitlich extrem steil abfallend und ich hab einen leichten Anfall von Höhenangst bekommen (hab ich normalerweise nicht), deshalb wollte ich das letzte Stück dann nicht mehr weitergehen. Trotzdem wars wunderschön, der Weg war das Ziel. Beim Klettern über umgestürzte Baumstämme, die den Wanderweg versperrt haben, bin ich am Rückweg dann aber leider ziemlich böse mit dem Knöchel umgeknickt und musste die restlichen 2 Stunden den Berg hinunterhumpeln. Gottseidank war’s nichts ärgeres, angeschwollen ist’s aber ziemlich und weh tut’s aber auch jetzt – nach mehreren Wochen – noch. Bei der Wanderung haben wir einen älternen Mann mit seinem Schwiegersohn getroffen, die extrem schwer bepackt (25+kg) gerade zu einer 1-wöchigen Wanderung ins Wildnisgebiet aufgebrochen sind. Besonders glücklich haben sie nicht ausgeschaut unter der ganzen Last, schließlich geht’s da ja recht steil hinauf… 🙂

Craters of the Moon National Monument

Die Landschaft im “Craters of the Moon” National Monument hat uns an Big Island in Hawai’i erinnert. Erstarrte Lava soweit das Auge reicht. Besonders interessant waren hier die Lava-Röhren (“Lava-Tubes”). Diese entstehen, wenn ein Lavastrom an der Oberfläche erstarrt, im Inneren aber noch flüssig bleibt und weiterfließt. Dabei können Hohlräume entstehen. Einige kleine und eine riesige Höhle können auf eigene Faust erkundet werden. Die große Höhle hat eine hohe Decke mit mehren Öffnungen in der Decke, durch die man aber nicht hinaus kann, weil sie zu weit oben sind. Es war spannend durch die Höhle zu klettern und zu schauen, wo es noch Ausgänge gibt. Nach einiger Zeit haben wir dann einen weiteren Ausgang entdeckt, sind rausgeklettert und an der Oberfläche wieder zum Eingang bzw. zum Wanderweg zurückgegangen. Obwohl die Landschaft wirklich großartig und für Festland-USA ziemlich einzigartig ist (glauben wir zumindest?!), waren hier relativ wenige Besucher. Hat uns überhaupt nicht gestört!! 🙂

Salt Lake City

The capital town of Utah is known to the most for hosting olympic winter games a while ago. Beside that the town is the Center of the Mormon world. The Temple area in the town Center can be compared to the Vatican regarding the religious importance. It is very clean there and there are also a lot of security People.

We stayed in Salt Lake City for four nights because we needed a break after seeing so many National Parks. We found a nice accommodation there – a hut in a yard of a house beside a small river. It was located in the town but it felt like it was on the countryside. It was really great there. In the hut was a guitar and Eva discovered that she still can Play a bit and that she likes it. So we bought a guitar at a pawn shop so that she can practice more during our trip.

While we were in Salt Lake City there was a temperature drop by 20°C. All the mountains in the east were covered in snow on the tips. It worried us a bit because we planned to go further north and there we would have to drive over some passes.

Alps?!

alps

On our way north we took a small detour on a scenic byway. This road lead us through an area that looked quite familiar to us – it nearly felt like home. But we started in an arid region that day and also ended the day in one – this time the region had at least a well-known name: Salt Lake City

Capitol Reef

The last stop on our “tour de national park” that week. The Capitol Reef National Park covers a quite small area but nevertheless it was nice to do a drive through. The weather was not so inviting to do a hike and on the other hand we had really enough of desert, prairie and rocks. So after visiting there we started to head north – a long way was ahead of us until we could visit the next national park on our list.

Bryce

 

Next stop of our National Parks & Monuments week in Utah we visited the Bryce Canyon NP. This Canyon is not like you would expect a canyon – there is only a higher side with a spectacular slope down to a lower ground – it´s not going up on the other side of the lower ground like it is at the Grand Canyon. Nevertheless this site is specatcular. And good for hikes. We did a good 4+ hours hike from the higher ground down and later up again. It was so totally worth it – the Pictures speak for themselves.

Zion

First thing to do after weekend was to visit Zion National Park. I was there in November 2013 on my own and had amazing weather and a Nationalpark more or less for me alone but next to no time. This time we had also quite good weather but even with visiting during week there was quite an amount people. Also, in summer, there is a shuttle service in place, what is smart given the geography of this dead-end valley but annoying if you want to see a lot in a limited time. Also we had to Keep in mind that we had to drive at least one and a half hour from the national park to our accommodation (a nice small B&B). On the way to the accommodation we stopped by at a newly opened german bakery and finally I could have some proper bread (at the Counter the bread was tagged as “Friesenkruste”) again.

Utah

mt

On our own again we headed North. In the first bigger town after the state border Nevada/Utah we decided to wait out the weekend before we start our national park marathon through Utah. The town was called St. George and had something typical that every big town in Utah has – a Mormon temple. A good Mormon is supposed to give as much Money as he can to the church – best is around 10% of the income. When you see how neat the temple area is than I would say a lot of them give 10%. Our church tax is nothing compared to that. And they are also going to missions to bring their faith to the rest of the world. Some may have seen these guys in Europe with their black trousers, white shirts with a tie and with a black name tag thats say “brother XY”.

Antelope Canyon

Der Antelope Canyon ist eine sehr schmale Schlucht in der man fantastische Farben und Lichtspiele bewundern kann, Fotos davon sind weltberühmt. Außer nach Regenfällen ist der Boden des Canyons trocken und man kann hindurchgehen. Eine Erkundung auf eigene Faust ist aber nicht möglich, es muss eine von Indianern durchgeführte Tour gebucht werden. Wir hatten Glück und konnten eine Tour um 11:00 buchen, zu dieser Zeit sind die Lichtverhältnisse im Canyon am besten. Um zum Eingang zu gelangen, geht’s erstmal ganz abenteuerlich und holprig einige Meilen mit einem Geländewagen durch ein ausgetrocknetes Flussbett – über den Sicherheitsgurt ist man da echt froh! Im Canyon selbst sind zwar viele Touristengruppen unterwegs, die Guides schaffen es aber, so viel Abstand zwischen den Gruppen einzuhalten, dass man stellenweise das Gefühl hat, alleine im Canyon zu sein und tolle Fotos machen kann. Wir hatten eine witzige, sehr resolute Führerin, die andere Gruppen konsequent weitergescheucht und uns so den Weg und den Blick auf das nächste Fotomotiv freigemacht hat.

Grand Canyon

Here we are at the Grand Canyon, one of the most famous sightseeing spots of the USA. Arizona, where the canyon is located, has the slogan “The Grand Canyon State” because for them it is their major tourist attraction. I don´t know what I should tell you about the Grand Canyon – it is huge and you can only realize the dimensions when you are really there – pictures totally miss to transfer the feeling of the vast distances and the atmosphere of this place. We can totally recommend to visit this place and spend some days there .

Unter den Mammutbäumen…

Der Sequoia Nationalpark ist etwas ganz besonderes! In ihm stehen einige der größten und ältesten lebenden Bäume der Welt, die Sequoias  (Sequoiadendron giganteum). Allen voran der nach m³ größte Baum der Welt, der “General Sherman”. In einem etwa 1-stündigen Rundweg sind wir unter diesen gigantischen Bäumen umhergegangen und haben über deren beeindruckende Größe und biblisches Alter gestaunt, bei manchen Bäumen über 2.500 Jahre, das ist für einen Menschen einfach unvorstellbar! Wir waren auf jeden Fall sehr beeindruckt!! Und in diesem Nationalpark war glücklicherweise auch etwas weniger los. Toller Tag!

Yosemite Nationalpark

Der kalifornische Yosemite Nationalpark ist riesig (über 3.000 km², zum Vergleich: Vorarlberg hat 2.600 km²). Die meisten Touristen, so wie wir, besuchen aber nur einen kleinen Bereich des Parks, das spektakuläre Yosemite Valley.  Vorbei an senkrechten Felswänden – allen voran der berühmte “El Capitan” – geht’s per Auto zu einem Parkplatz am Talschluss. Von dort aus kann man mehrere kürzere oder längere Wanderungen unternehmen. Wir haben uns für eine 5 stündige Tour hinauf über 2 Wasserfälle entschieden und die Anstrengung hat sich wirklich gelohnt! Entlang der ganzen Strecke, hinauf und hinunter, gibt’s spektakuläre Aussichten. Die Besuchermassen ebben nach dem ersten Wasserfall Gott sei Dank etwas ab, so kann man die Natur weiter oben noch besser genießen. Vom Wanderweg aus konnten wir einige Kletterer auf der berühmten Felskuppel “Half Dome” beobachten. An den Picknickplätzen laufen Horden von zahmen Eichhörnchen und Streifenhörnchen herum. Leider werden diese Tiere trotz Verbots ständig von Besuchern gefüttert und geraten dadurch nicht nur in Abhängigkeit zum Menschen, sondern entwickeln sich zu einer echten Plage. Bei der Rückfahrt sind wir noch zu einem hochgelegenen Aussichtspunkt gefahren, von dem aus man einen tollen Überblick über das Yosemite Valley hat. Der Yosemite Nationalpark ist wunderschön, die bekannten Sehenswürdigkeiten sind aber leider von Touristenmassen überlaufen. In anderen Ecken des Parks kann man sicher jede Menge Ruhe und Einsamkeit genießen, hier nicht wirklich. Großartig ist’s trotzdem, die Besuchermassen zieht’s nicht umsonst hierher…

South Lake Tahoe

Hier hatten wir einen besonders schönen Stopp: an einem riesigen See, umgeben von hohen Bergen. In unserem Motel wurden wir ohne Mehrkosten auf tolle Suiten upgegraded!  Im Innenhof des Motels gab’s einen Grillplatz, den wir ausgiebig genutzt haben. Und damit das ganze Essen nicht ansetzt, haben wir auch fleißig Bewegung gemacht: Michi und Mario waren Mountainbiken (auf einer schweißtreibenden Strecke mit ganz großartigen Panoramen) und haben dabei sogar einen Bären gesehen, während Robert und ich Wandern waren.

Sacramento

sac

From San Francisco we made a small detour to a winery around Napa valley before we arrived in Sacramento. There were two reasons why we made the stop in Sacramento. First, we wanted to visit this capital city of California and second we wanted to have a short break after the intense sightseeing days before.

Sacramento is not really a touristic location. When we were there it was the Memorial Day weekend (3-day-weekend) and so the town seemed deserted. Downtown Sacramento was a bit disturbing – there was a main road with a neat pedestrian zone and a modern tram, but the most shop spaces were empty. We were told that the financial crisis hit the local business hard. The only place that was busy was the so-called old town next to the downtown area.