Tag Archives: South Island

Abel Tasman National Park

Der Abel-Tasman Nationalpark ist ein bekanntes und im Sommer gut besuchtes Schutzgebiet an der Nordküste der Südinsel Neuseelands, mit vielen einsamen weißen Sandständen, kleinen Buchten und Felsformationen aus Granit. Wir haben 2 Nächte auf einem Campingplatz am südlichen Rand des Nationalparks verbracht (auf der “Old McDonald’s Farm”) und waren für 1 Tag mit einem Seekajak am Meer unterwegs, was wohl die beste Art und Weise ist, den Nationalpark zu erkunden. Nach einer etwa 1 stündigen Einführung durch einen Mitarbeiter des Kajakverleihs sind wir dann auf eigene Faust in See gestochen. Am Anfang wars schon ziemlich spannend, weil wir noch wenig Kajak-Erfahrung hatten. Wir haben zwei Stopps an schönen, einsamen Sandständen gemacht und sind ganz nahe an einer Insel vorbeigefahren, die als Vogelschutzgebiet ausgewiesen ist. Dementsprechend laut gings dort zu. Natürlich darf man diese Insel nicht betreten. Auch wenn wir jetzt leider doch nicht in die Südsee nach Französisch Polynesien kommen, waren wir beim Kajaken im türkisen Wasser des Abel-Tasman Nationalparks zwischen der Küste und den vorgelagerten Inseln richtig in Südseestimmung. Und wir haben beschlossen: schöner und tropischer kanns in der Südsee auch nicht sein…

 

Heading north on the west coast

Passing through Queenstown and Wanaka with nice and hot weather we took the Haast-pass during strong rainfalls to the west coast. The Haast pass and the following town Haast was named by Julius Haast, a german explorer and mountaineer that also named one of the glaciers after the long ruling emperor Franz-Josef. The other glacier is the Fox glacier – I didn´t check where this name came from.

To both glaciers lead walkways to see them from a closer distance. In fact there is not so much to see from this walkways. Even with the nice weather we were a bit disappointed by these poor views we got. I guess to get a really decent view a ride with a plane or a helicopter is needed. A much nicer stop was in Okarito – sun and a very nice, long sandy beach invited to a beachwalk. For a swim it was much too windy. It was so nice there that we stayed in this village overnight at the campground.

Next day was again nice, but the weather forecast was really bad. The leftovers from a typhoon were heading from the northern Island to the South Island and so we had to look for a more waterproof accommodation than a tent. So the next two days we stayed in Motels overnight and did a lot of driving during the day to pass the bad weather as fast as possible.