Tag Archives: car

Hawai’i: Big Island

WILLKOMMEN AUF HAWAI’I

Was wir auch nicht wussten: bei der Aussprache von “Hawai’i” zwischen erstem und zweitem “i” eine kurze Pause einlegen.

Big Island ist die größte Insel des US-Bundesstaats Hawai’i, sicher die abwechslungsreichste und eine, die bisher von den ganz groĂźen Touristenströmen noch eher verschont geblieben ist. Strandhungrige bleiben eher auf O’ahu (Honolulu) oder Maui. FĂĽr uns war Big Island absolut beeindruckend!!!

Drei groĂźe Highlights gab’s fĂĽr uns:

1) Unsere Unterkunft: eine über Airbnb gebuchte kleine Hütte, sehr hübsch, relativ neu, mit voll ausgestatteter Küche und kleinem Bad. Und das Beste: mitten im Regenwald gelegen. Die Geräuschkulisse in der Nacht war phänomenal.

2) Volcanoes National Park: auf Big Island liegt einer der aktivsten Vulkane der Welt, in dem auch aktuell Lava an die Erdoberfläche tritt. Zwar kann man derzeit keine frische Lava ins Meer fließen sehen, aber die Aussicht auf den Lavasee im Krater in der Nacht war trotzdem spektakulär. Tagsüber ist die Landschaft, die von erstarrter Lava bedeckt ist, einfach atemberaubend. Und in gewissen Teilen von Big Island müssen die Bewohner jederzeit damit rechnen, dass ihr Haus von Lava überrollt wird.

3) Mauna Kea: auf dem Gipfel dieses als “ruhend” (aber nicht erloschen) eingestuften, 4.205 m hohen Vulkans, befinden sich einige der größten optischen und Radio-Teleskope der Erde, die von verschiedenen Staaten und Organisationen betrieben werden. Auf Grund der Höhe befindet sich der Gipfel fast immer ĂĽber den Wolken und bietet den Astronomen daher maximale Beobachtungszeiten. Einen Blick in ein solches Observatorium zu werfen war beeindruckend, und vor allem deren Anblick bei Sonnenuntergang!! Mauna Kea ist aber nicht nur fĂĽr Astronomen interessant, fĂĽr die Ureinwohner Hawai’is ist er ein heiliger Berg und die Gipfelregion ist als Nationalpark geschĂĽtzt. Auf den Gipfel zu kommen ist ein Abenteuer: bis zum Besucherzentrum auf 2.800 m kann man auf einer asphaltierten Strasse mit dem Mietauto fahren. Danach darf man nur mehr mit einem Allradfahrzeug weiter, die Mietwagenfirmen verbieten das Befahren der Gipfelstrasse aber komplett, auch fĂĽr Geländewagen. Wir hatten GlĂĽck und konnten mit einem britischen Paar in deren Jeep mitfahren. Wir sind aber leider nicht weit gekommen: auf halber Strecke platzte einer ihrer Reifen (leider vor Ort nicht zu beheben und die Abschleppkosten sind enorm), und wir mussten erneut autostoppen um bis zum Gipfel zu kommen. Es hat sich aber wirklich gelohnt! Vielleicht einer der besten Momente auf unserer Reise bisher!!

Big Island ist einfach GROSSARTIG!!

Destination Mt. Cook

New Zealand’s highest mountain is the Mt. Cook. We decided to go from Christchurch, after a short visit of the Banks peninsula, to the Mt. Cook National Park and do some hikes and stay overnight at the camping site. We were lucky and had at least one very nice day there. The glaciers on this side of the New Zealand southern alps are not very big because the most of the rain- & snowfall is on the west side (we will visit the Franz-Josef and the Fox Glacier on the west coast later on). The night in the tent was the coldest we had so far – we should have used our tremendous small lightweight trekking tent instead of the newly bought three persons tent. We bought the new tent because sometimes the trekking tent is simply too small, but the smallness secures a warmer climate inside the tent. Nevertheless it was a great stay because we could hear during the night sounds of falling off parts of the glacier – like a thunder in the distance.

The morning was not so welcoming – the wind strengthen up and nearly destroyed our new tent. We decided to have breakfast in the public shelter of the camping site – good decision, because shortly after we settled down there spray rain made the outside even more uncomfortable. So no further hike in this region.

 

Before I forget it: Here is my NZ mobile number +64 2108204616. Please keep the 12 hours time difference in mind if you are calling. Thanks!