Machupicchu

On the day we arrived in Aguas Calientes, which is the village at the foot of the Machupicchu mountain, there was heavy rain in the late afternoon for several hours. We were concerned that we would have rain too during our visit of the famous Machupicchu ruins the next day. But what else could we do than buy the bus tickets for the next day, arrange a breakfast-to-go with our accommodation, have dinner and go to bed early?
Next morning we started into the day at 4 o’clock.  At the bus station there was already a 30m long queue and it was quite cold due to clear sky. The buses started with their service an hour later, just at daybreak, and by this time the queue was already really long. We managed to get seats in the second bus of this day. Half an hour later we queued at the entrance of Machupicchu. After we were in the area we did as advised in the Lonely Planet – we took the first path on the left up the hill to the “caretaker hut”. From there you have a great overview over the whole place and it is supposed to be really quiet for a while until the area is filling up with tourists. And indeed it was quiet there for a long time and so we stayed there and watched as the sun rose above the mountains and brought light onto Machupicchu. Even as the main area filled up with people it was still nice up there. Sitting in the grass after the sun had dried it and just watching the stunning scenery from above. When more and more people found their way up the hill around 10pm we decided to do our walk through the area, because it wouldn’t get any better soon and the sun was shining mercyless on us. You have to know that there are only two weather conditions at Machupicchu – hot sun or raining cats and dogs. Of course we preferred the hot sun, but since there is not much shelter at the site, we had enough after 6 hours and returned to Aguas Calientes.

Our resumeé: The train ticket to get to MP is ridiculously expensive and Aguas Calientes is a rather deterrent and over-touristy place – but Oh my God: The ruins are so beautiful and it’s magical being there for real, even if you’ve already seen them on pictures for a thousand times!!!

Pisaq

A nice daytrip with base Cusco is to Pisaq. Pisaq is the name of the village at the bottom of the valley as well as the name of the Inka ruins above in the mountains. All we knew was that the Inka ruins are worth a visit, but we didn´t expect such a huge area covered by this ruins. A taxi brought us to the top parking lot of this site and it took us 3 hours to get back to the village – and in all this time we were within the ruins. It is absolutely amazing how much effort was spent to erect this. And also to live and work there must have been hard. At the end of the day Eva´s and my knee hurt because of the steep stairs. Some people say this place is more impressive than Machupicchu – we will see….

Imagine a city on the peak of Großglockner…

During the flight from Arequipa to Cusco we could see a bit more of the Andes. Cusco airport means no fun for the pilot: the airport is located in the middle of the town and in a quite narrow valley. During landing, the slopes of the surrounding mountains are really close. So no wonder that they plan to build a new airport an hour away from Cusco.
It was a good thing that we spent some time in Arequipa before we came to Cusco, because Cusco is located on 3.600 m above sealevel. Many tourists make the mistake to fly directly from Lima to Cusco and so quite often they suffer from altitude sickness. Some of the better hotels even provide oxygen masks to help their customers through the worst moments. One way or the other: Cusco is breathtaking, at least in the first few days.
After the arrival of the Spanish, the former capital city of the Inkas was completely transformed. Only around the city several ruins survived.

Mitten in den Anden

 

Nach einem unglücklichen Start in der Früh sollte dieser Tag einer der schönsten unserer bisherigen Reise werden…

Bevor wir die spektakuläre Hochgebirgs-Landschaft der Anden genießen konnten, hieß es aber erstmal um 3:00 in der Nacht aufstehen, denn die Fahrt zum Colca Canyon von Arequipa aus dauert mehrere Stunden. Nach 15 Minuten Fahrt mussten wir aber schon einen unfreiwilligen Stopp einlegen:  Erst ein ordentlicher Rumpler und dann überholte einer unserer Hinterreifen unseren kleinen Tourbus während der Fahrt!!  Nach einigen Diskussionen mit dem Guide und dem Fahrer wurde ein Ersatzbus organisiert, mit dem die Fahrt 45 Minuten später weiterging. Ein mulmiges Gefühl blieb aber zurück…

Zum Glück wurden wir durch die spektakuläre Landschaft auf dem Weg zum und im Canyon selbst mehr als entschädigt. Um von Arequipa aus nach Chivay und zum Canyon de Colca zu kommen, muss man einen Pass auf 4.910 m Seehöhe überqueren. Schon nach wenigen Schritten ging uns dort oben die Puste aus, es ist einfach unglaublich!!

Viel mehr möchte ich jetzt auch nicht schreiben, ich glaube die Bilder sprechen für sich.

Arequipa

Arequipa haben wir eigentlich nur als Akklimatierungs-Stopp vor Cusco eingeplant (es liegt auf ca. 2.400 m Seehöhe), die Stadt hat sich aber als schönes Ziel herausgestellt. Im Gegensatz zu den zwei Wochen in Lima davor, haben wir ENDLICH wieder die Sonne gesehen und konnten die angenehmen frühlingshaften Temperaturen genießen. Arequipa ist umgeben von hohen Bergen und einigen Vulkanen. Besondere Highlights für uns: eine riesige, bunt bemalte Klosteranlage, unsere Unterkunft – eine hübsche Pension in einem historischen Gebäude – mit einem süßen Wachhund, und einige gute Restaurants – allen voran eine “Creperie”. Endlich können wir’s uns wieder leisten, Essen zu gehen! Und nicht zu vergessen: das interessante Museum mit der berührenden Inka-Eismumie namens “Juanita” die von Forschern auf dem Gipfel eines Vulkans gefunden wurde…

Huge Difference

The change in weather between Galapagos and Lima was really extreme: Galapagos has nice temperatures and high chances for sun. Lima welcomed us with low temperatures, a constant thick fog and such a high humidity that nothing stays dry. Even the bed linen had a moist touch.
But we didn’t go there for sightseeing anyway. It was really hell of a time for a break. For about 6 months we have been travelling now and we’ve stayed nowhere longer than for 5 nights. In fact only in Auckland we spent 5 nights in a row, everywhere else less than that. So we booked a flat in Lima’s nice district of Miraflores for two weeks and except for one trip into the historic town center we did no sightseeing at all. But we did a one-week spanish course. And we did some planning for our further travelling. But the main focus was to relax. Lima was really something totally different to everything we did in the last half year.

 

Islas Santa Fé and Santa Cruz

After being back in Puerto Ayora we tried to figure out what to do with our last full day on Galapagos. Originally we planned to do a day trip to Isla Isabella, but we weren’t keen on spending at least 6h on another nutshell. Finally we decided to to a snorkling trip to Isla Santa Fé, with a visit of a nice beach on Santa Cruz on the way back.
The boat we had for this trip was again the “nutshell”-type, but only with half the amount of people. Weather was very good.
On the way to Isla Santa Fé we were able to do some whalewatching, which was unplanned and therefore a really good surprise. We saw a humpback-whale in full action and close-up. The view was better than on any other whalewatching tour before! I was lucky to get at least some good pictures – not so easy since the whale was fast.

With this amazing start of the trip we were looking forward to the first snorkeling spot. We saw a lot of fish, but only one sealion showed up for a short time.

Next spot – more luck with sealions. There were a lot of them – also some really big ones. The big ones are a bit scary when they dive towards you with high speed. I made a lot of pictures, but then I decided to record more videos. I filled up the SD Card of my waterthight camera quite well.
Last stop on the way back was a very nice sandy beach which was only accessible by boat.

This day was one of the best on Galapagos – even with the bad end: Eva and I both got a horrible sunburn on our back. First time on out trip that our Australian suncream factor 30 wasn’t enough. At that point we understood why they sell suncream factor 100 in some shops on Puerto Ayora…

Puerto Baquerizo Moreno / Isla San Christóbal

After a quite rough ride with the nutshell (aka. “ferry”) we arrived well-soaked in salt water at the island San Christóbal. On this day the weather stayed bad, so except for dinner we didn’t leave our accommodation anymore – specially because we had to get dry and heat ourselves up. Not so easy when there is no heating and nothing that can be called a hot shower. During our walk for dinner we figuered out that Puerto Baquerizo Moreno is totally different to Puerto Ayora. Tourists are rare and most of the places that are made for tourists do not seem to want them. This starts already at the tourist information – they had no map of the town available and were not really in the mood to be interrupted during their private chit-chat for longer than absolutely necessary.

With some info from an Austrian woman, who spent some weeks on San Cristóbal to do voluntary work, we decided to do a half day trip with a taxi to some places along the island’s only main road. And we visited a snorkling spot in walking distance from the harbour, which would have been quite nice, had there been better weather… a highlight were some sea-lions joining us in the water.

After 2 nights we were happy to enter another nutshell that brought us back to Puerto Ayora.

Puerto Ayora / Isla Santa Cruz

After we settled in in our accomodation and after a “virtual tour” through town by the owner of this place (a guy from Seattle) we had a walk to see what’s going on in this village. The road along the coast was very nice and there were a lot of nice restaurants and shops. The farther you walked away from the coast the shabbier the buildings got. Nevertheless, our host ensured us that we are absolutely safe here on Galapagos – the people here figured out that it is bad for business if there is crime. And there are enough legal ways to get to the money of the tourists…
After our excursion though Puerto Ayora and enjoying dinner we took a taxi home. No matter what our host said, we were not keen to walk the 15 min at night to one of the roads farther away from the coast where our Hostal was located. And since the taxi rides in town always only cost one Dollar, it isn’t worth thinking long if you should save the money or not.

First thing to see next day was the Charles Darwin Research Station. If you go there in the morning the chances are higher to see a lot of the huge tortoises because they are fed. It is really amazing how big they are and how they move their bodies over the bumpy and rough surface. Especially when you take into account that all the rocks are from volcanic origin and so the edges are quite sharp. Also some land iguanas can be seen at the research station. They are rarer and larger than the water iguanas.
After this pleasant start into the day we passed the so called fisherman’s harbour. Was quite interesting to see how they prepare the fresh fish and how eager the Pelicans and Sea Lions were to get a piece. After I saw this I decided that I’ll skip eating fish for a while – just as a precaution…
Next thing on our bucket list was a short hike to a gorge. The place there is one of the rare spots that you can explore on your own without a long taxi ride or a booked trip. I did a short snorkelling session there, but after we arrived it got crowded there pretty fast. The gorge reminded me a bit of the gorges in the Karijini National Park in Western Australia – but only a bit. Karijini was much more spectacular and nicer.

One way to get to the tourist’s money is to offer tours. Often it is hard to say upfront if the tour is worth the money. Like the half day trip that we booked for the following day with snorkeling next to an island for 30 US$. The price would have been ok, if we had been able to do some snorkeling – but the waves were very high and the currents strong. Nevertheless the tour was held for the full price even when it was clear to the locals that there will be no snorkeling where it was supposed to be. At least we could see some blue footed boobies (yeah, that’s their name) and some sea-iguanas. The black iguanas have algae and sea grass as a food source, so they are swimming and diving. The rest of the time they are lying around on the rocky beach and heat their bodies up again. And they are not scared of the tourists at all, actually they’re pretty stoic…

Before we took the “ferry” to the island San Cristobal we made a hike to the Tortoise Bay. Instead of Tortoises we saw some iguanas again lying on a nice beach with very fine sand. That’s at least something. We weren’t looking forward to our boat ride since the weather wasn’t very pleasing. It is possible to visit three islands with public transportation. The hub for that is Puerto Ayora on Santa Cruz. The other two islands are San Cristobal and Isabella. To both islands it is an approx. 3h ride with a speed-boat that I wouldn’t call a “ferry”. Funny thing is that there usually are 2 or 3 ships operating at the same time to the same island. So I really wonder why they use these nutshells for 26 peoples or less, instead of having one proper ferry with less environmental impact and a higher level of safety. After the ride to San Cristobal we were absolutely sure that we are not going to visit Isabella on a day trip – 5 to 6 hours on a boat on one day, especially on such a small one and in rough conditions are simply too much.

Bienvenidos a las islas Galapagos

g01

Galapagos is something special – let’s list some of the reasons why:

First of all, this archipelago was the reason why Darwin started to think about evolution. Before that, everything was believed to be made by god in the way it is.

Next thing: until modern days, the islands were never inhabitated by man, there are no aborigines of Galapagos. Even after the first discovery of their existence in 1535, the main visitors to the islands were pirates and whalers for a long long time. The islands remained a myth or a forgotten place to the world, because they were described in a not very inviting way by their first visitors. But after Darwin published his book “The origin of Species” more and more scientists came to the islands. These so called scientists, nowadays we would rather call them hunters and gatherers, eliminated some species and brought others to the edge of extinction by “collecting” samples. Some sciencific voyages took several thousand specimens back to their home port.

Another special thing is that Galapagos is a nationalpark and a UNESCO World Heritage site – only a few inhabited sites are excluded. There have already been some attempts to reduce the impacts of humans to the islands – such as the elimination of plants that don’t belong to the islands originally.

Flights to Galapagos depart solely from Guayaquil or from Quito (mostly via Guayaquil).

To enter the nationalpark you have to pay a fee – 100 US$ for adults that are not from South America. This money has to be paid in cash upon arrival at the airport in Galapagos. Now the best: there are no cash machines at the airport, so you have to cash the money before you arrive there. I don’t know what they do if you don’t have the money – sending you back where you came from is a real possible option?!

The main airport of Galapagos is Baltra – a former US military outpost during WW2. But no worries, the airport buildings and the landing strip are not from this time. Actually they are brand new. First thing that is a bit strange is that you have to take a ferry from the island Baltra to the main island of Santa Cruz. And the ferries there look totally self made. The buses that await you on the other side are not selfmade, but still you instantly start to hope that they are able to make it to the town Puerto Ayora, which is a 1 hour ride away.

Markt in Otavalo

Otavalo ist eine kleine Stadt etwa 2 Bus-Stunden nördlich von Quito. Dort findet jeden Samstag einer der größten Open-Air Märkte Südamerikas statt, von Kleidung über Kunsthandwerk und Essen gibt’s dort alles. Laut unserem Reiseführer ist Otavalo ein „Muss“, also haben wir uns auch auf den Weg gemacht. Den richtigen Bus zu erwischen war schon ein Abenteuer, exakte Zeitpläne oder genau festgelegte Haltestellen gibt’s nämlich nicht. Der Markt selbst war für uns aber leider ziemlich enttäuschend, nach 1,5 Stunden in dem Gewusel hat‘s uns auch schon wieder gereicht. An den Ständen sieht man jede Menge Ramsch, den man in ähnlicher Form auch bei uns finden kann – vieles davon „made in China“. Außerdem wiederholt sich nach 4 oder 5 Ständen das Angebot. Wenn man daheim gerne auf Flohmärkte oder Kirtage geht, dann wird man diesen Markt auch mögen, ansonsten kann man sich das wirklich sparen. Otavalo selbst ist auch kein wirkliches Highlight, im Vergleich zu Quito ziemlich konfus und heruntergekommen. Die Fahrt mit dem Bus aufs Land war zumindest sehr interessant und wirklich billig. Unterwegs sind immer wieder fliegende Händler ein- und ausgestiegen und haben den Passagieren Essen und Getränke angeboten. Die Landschaft außerhalb von Quito hat uns gefallen und ist sicher noch einmal eine Reise wer, leider haben wir dafür nicht genug Zeit eingeplant.

Welterbestadt Cuenca

Ein paar Eindrücke aus Cuenca, einer ca. 500 km südlich von Quito gelegenen ecuadorianischen Kleinstadt. Das bedeutet eine ca. 14-stündige Busfahrt in einem vollgestopften Bus oder einen knapp 1-stündigen Flug. Wir haben uns für letzteres entschieden und konnten dadurch tolle Ausblicke auf 2 schneebedeckte Vulkankegel und das ecuadorianische Hochland genießen. Cuenca wirkt ruhiger und viel gemütlicher als Quito. Zwischen vielen hübschen renovierten Häusern aus der Kolonialzeit verfallen andere Gebäude vor sich hin. Es wird jedoch auch aktuell fleißig renoviert. Cuenca scheint eine Art sonniger und vor allem günstiger Alterswohnsitz für Pensionisten aus den USA geworden zu sein und man trifft hier weit mehr ausländische Touristen als in Quito. Wir sind für eine Nacht in einer kleinen Pension geblieben und haben uns sehr gut in einem Englisch/Spanisch-Mix mit unseren freundlichen Gastgebern unterhalten. Die Cafés und Restaurants haben hier außerdem viel einladender und interessanter auf uns gewirkt, als in Quito, unter anderem gibt’s ein vegetarisches Lokal, das vegetarische Interpretationen von ecuadorianischen Klassikern anbietet, und eine Mikrobrauerei. Von uns eine 4-Sterne Bewertung für Cuenca! Wirklich sehenswert!!

Bienvenidos al Ecuador!

Das erste Mal in Südamerika! Wir waren zugegebenermaßen schon etwas nervös. Nach Neuseeland, Australien, USA und Kanada – die Europa in vielen Bereich doch ziemlich ähnlich sind – in eine komplett andere Kultur. Aber Quito hat sich als guter Einstieg erwiesen. Unsere Unterkunft – das Hostal La Rosario – lag in der Nähe der Altstadt, nur einen kurzen Spaziergang von beeindruckenden Gebäuden aus der Kolonialzeit, vor allem vielen wunderschönen Kirchen, entfernt. Erstes Aha-Erlebnis im Hostal: Klopapier darf nicht im Klo runtergespült, sondern muss in die daneben bereitgestellten Mistkübel gegeben werden. Grund: Die Kanalisationsrohre in Quito sind enger als in Europa und verstopfen leicht. Tja, was soll man dazu sagen…

An Tag 1 haben wir gleich mal die lokale Küche an Strassenständen ausprobiert (und es hat uns nicht geschadet…): für mich gab’s gegrillte Plátano (Kochbanane) mit Käse. Schmeckt ungewohnt, aber sehr gut. Kochbananen schmecken zwar nach Banane, sind aber nicht oder nur kaum süß und werden hier gerne als Beilage zu pikanten Gerichten gegessen. Für Robert gab’s einen Fleisch-Gemüse-Eintopf mit einem gekochten Ei und Reis. Das Fleisch hat sich bei näherer Betrachtung dann als Kutteln herausgestellt, und wurde sorgfältig am Tellerrand deponiert…Sonst war’s aber ganz gut. Und vor allem billig: 3 Dollar für alles zusammen, und das war wahrscheinlich sogar schon der Touristen-Spezialpreis! Sehr beliebt sind hier Gerichte mit Huhn, Fisch, Meeresfrüchten und vor allem Reis. Überall Reis!! Und noch etwas Gutes haben wir entdeckt: ein in einem Bananenblatt gebackener kleiner Kuchen aus Maismehl und Rosinen, der warm gegessen wird. Hat mich als Steirerin sehr an unseren Sterz erinnert!

Generell haben wir uns in der Innenstadt und der Altstadt sehr sicher gefühlt. Polizei und private Wachdienste sind über-präsent. Es gibt sogar eine eigene Touristen-Polizei. Vorab haben wir uns über die Sicherheitslage in Quito informiert, und wurden vor Taschendiebstahl gewarnt. Daher haben wir uns auch entsprechend vorbereitet und besonders auf unser Zeug aufgepasst. Passiert ist nichts. Ich bin erst einmal beklaut worden, und das war in Budapest.

Der Verkehr in Quito ist weniger schlimm als angenommen, sowohl was den Fahrstil der Einwohner, als auch Verkehrüberlastung usw. betrifft. In Instanbul z.B. fanden wir’s in beiderlei Hinsicht weitaus schlimmer. Zwar ist das mit den roten und grünen Ampeln nicht immer so klar, und auch die Scharen an Verkehrspolizisten, die ständig mit ihren Trillerpfeifen pfeifen und mit den Armen in der Luft herumwedeln, machen die Situation nicht klarer. Man muss also schon mehr als daheim aufpassen, wenn man über die Strasse geht. Gehupt wird auch gerne, wobei uns nicht ganz klar ist, in welchen Situationen…

Insbesondere die Altstadt von Quito mit den vielen spanischen Bauten aus der Kolonialzeit ist wunderschön und wurde von der UNESCO in die Liste der Weltkulturerbe-Stätten aufgenommen. So prunkvolle Kirchen wie hier sieht man selbst im Vatikan kaum, zwei der Kirchen sind innen komplett vergoldet. Eine Besonderheit – aber für uns irgendwie unheimlich – sind die zum Teil sehr realistischen Heiligenfiguren, manche haben sogar Glasaugen und echte Haare. Die Ecuatorianer sind übrigens sehr gläubige Katholiken. Für Ausländer gibt’s zu den Sehenswürdigkeiten meist höhere Eintrittspreise als für Ecuadorianer, ist aber auch verständlich. Über 2 bis 3 Dollar geht’s aber selten hinaus. Apropos Dollar: US-Dollar sind seit dem Jahr 2000 die offizielle ecuadorianische Währung.

Quito sieht aber nicht überall so schön aus, wie auf den Fotos. Und leider gibt es auch Schattenseiten wie Kinderarbeit (in der Innenstadt vor allem als Schuhputzer), viele alte Menschen die arbeiten müssen, Strassenhunde usw. Das Gefälle zwischen Arm und Reich, und vor allem zwischen den Menschen in den Städten und am Land, ist in Ecuador groß. Die Ober- und Mittelschicht lebt in einem mit Europa oder den USA vergleichbaren Standard, während die restliche Bevölkerung unter der Armutsgrenze ihr Auskommen finden muss. In der Innenstadt bekommt man davon aber gar nicht so viel mit.

Mit unserem (dürftigen) Spanisch kommen wir so halbwegs über die Runden. Und das müssen wir auch, weil nicht oft Englisch gesprochen wird. Später in Lima wollen wir einen Sprachkurs besuchen, aber ich finde es unglaublich, wie viel man in den wenigen Tagen schon dazulernt. Und auch wenn ich gerade nicht mit jemandem spreche, denke ich ständig darüber nach, was dieser oder jener Satz auf Spanisch heißen könnte. Ein ganz wichtiger Satz: “Lo siento, pero no entiendo!” Dann gibt’s meist ein halb belustigtes, halb mitleidiges, aber verständnisvolles Lächeln, und irgendwie mit Händen und Füßen und im Glücksfall ein paar Brocken Englisch vom Gegenüber versteht man sich dann doch.

An unserem dritten Tag in Quito haben wir uns mit meiner ecuadorianischen Studienkollegin Augusta, die in der Nähe von Quito lebt, getroffen und sind zusammen am Abend mit der relativ neuen Gondelbahn (“teleférico”, und nein, diesmal NCHT von Doppelmayr…) auf den “Hausberg” von Quito hinaufgefahren – dem aktiven Vulkan “Pinchincha” (4.690 m). Von dort oben sieht man unter anderem die beeindruckenden, schneebedeckten Kegel der Vulkane “Cotopaxi” (5.897 m) und “Cayambe” (5.690 m).

Quito liegt übrigens auf ca. 2.800 m Seehöhe und ist damit die höchste Hauptstadt der Welt. Ich weiß nicht genau, ob’s daran gelegen ist, aber ich hatte jeden Tag am Abend Kopfschmerzen und beim Erklimmen von steilen Gassen in Quito merkt man die Höhe definitiv. In Quito herrschen das ganze Jahr über angenehme frühlingshafte Temperaturen, genau richtig für unseren Geschmack.

Vancouver

We took a bus from Seattle to Vancouver, so we had to carry all of our belongings around. There we figured out that we had too much weight in our bags and that we definitly have to reduce stuff. Reducing stuff, relaxing and planning for South America were our main objectives for our 5 night stay in Vancouver. Sightseeing was not really a high priority, but based on what we saw we know that we will come back again one day.

Seattle

Seattle, die Stadt des Regens. Wir hatten aber – zumindest an 2 Tagen – Glück mit dem Wetter. Unsere Unterkunft war diesmal ganz außergewöhnlich: ein hübscher, gemütlicher, winziger Zigeunerwagen ganz aus Holz (vom Vermieter selbst gebaut), wieder über airbnb gebucht. Dazu gab’s im Haus der Gastgeber ein Wohnzimmer mit Essbereich und ein Bad, das man mit anderen Mietern teilen musste. Das war aber gar kein Problem, wir haben uns gut mit unseren Mitbewohnern unterhalten.

Die Stadt Seattle hat eine ganz ungewöhnliche Geschichte,  von der wir bei einer “Underground” Tour mehr erfahren haben. Der Name “Seattle” stammt von einem Häuptling eines in der Gegend ansässigen Indianerstammes. Damit die Gründungsväter von Seattle diesen Namen benutzen durften, mussten sie dem Häuptling ab 1853 lebenslang jedes Jahr einen ordentlichen Geldbetrag bezahlen. Sie dachten sich: der ist schon um die 60 (für damalige Verhältnisse ziemlich alt!), der wird’s sowieso nicht mehr lange machen. Er wurde aber über 90 und die Stadt Seattle musste tief in die Tasche greifen. Seattle wurde übrigens 2 mal erbaut, zum 2. Mal nachdem die ursprüngliche, ganz aus Holz erbaute untere Stadt komplett abgebrannt war. Das kam den Bewohner im Grunde genommen aber ganz gelegen, denn bei der ursprünglichen Stadtplanung hatte man so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen kann (Lage in einer Ebene mit starken Gezeiten, Probleme mit der Kanalisation etc.) Der Plan war, das komplette Stadtgebiet um ein paar Meter mit Erde aufzuschütten, damit das Meer bei Flut nicht mehr die Strassen überschwemmt und damit man ein Gefälle für die Kanalisation ins Meer zustande bringt. Das hätte jedoch Monate bis Jahre gedauert. Den Geschäftsinhabern in Seattle war das zu lang, um mit ihren Geschäften zu warten, daher sagten sie: wir bauen unsere Gebäude wieder auf, egal was drumherum passiert. Die Stadtväter konnten dagegen nichts machen, gaben jedoch die Vorgabe heraus, alle Gebäude so zu errichten, dass die Haupt-Eingangstüren und Fenster erst in einigen Metern Höhe liegen. Im Laufe der kommenden Monate und Jahre errichtete die Stadt dann zwischen den Gebäuden Dämme aus Stein, die mit Erde aufgefüllt wurden. Darauf wurden die Strassen gebaut. Zwischend den Dämmen und den Gebäuden wurde jedoch ein Abstand eingehalten, das heißt, statt eines Gehsteiges klaffte neben den Geschäften ein mehrere Meter tiefer Abgrund, in den nicht nur ein betrunkener Saloonbesucher stürzte. Um von einem Gebäude ins nächste zu kommen, musste man zuerst mit Leitern auf die Strasse hinaufklettern und dann beim nächsten Gebäude wieder in den Abgrund hinunterklettern. Man stelle sich Damen mit Reifröcken dabei vor…. Irgendwann wurden  allerdings Gehsteige aus Holzbrettern und Stahlträgern über die Lücken gebaut. Darunter befanden sich dann ein unterirdischer Markt, Vorratsspeicher bzw. lange unterirdische Tunnel. Und die Reste davon kann man auch heute noch im Rahmen einer geführten Tour besichtigen. Und noch ein lustiges Detail: nach dem großen Brand hatten die meisten Geschäftsinhaber in Seattle ihr gesamtes Hab und Gut mit allen Waren verloren, es kam jedoch glücklicherweise niemand dabei ums Leben. Letzteres war im speziellen für ein Business ganz besonders vorteilhaft: das Bordell. Die Besitzerin war die einzige Geschäftsinhaberin in Seattle, die ihr Geschäft ohne größere Verluste direkt nach dem Brand wieder aufnehmen konnte. Und das ermöglichte es ihr auch, großzügige Kredite an andere Geschäfte zu vergeben. Kurz gesagt: ohne das Bordell wäre Seattle niemals so schnell wieder aufgebaut worden. Und deshalb kann man wohl mit Fug und Recht sagen – obwohl’s wahrscheinlich so nicht in den offiziellen Geschichtsbüchern steht – dass eine “Puffmutter” zu den “Gründungsvätern” von Seattle gehört hat.

Kettensägen-Kunst

In Chetwynd (British Columbia) finden jedes Jahr internationale Meisterschaften im Kettensägen-Schnitzen statt. Heuer wär’s Ende Juni soweit gewesen, für uns leider zu früh. Die fertigen Skulpturen kann man aber über die ganze Stadt verteilt besichtigen. Schon toll, wenn man bedenkt, dass diese Figuren mit so etwas Grobem wie einer Kettensäge gemacht wurden!!

Milestone Zero

mile0

On our way back we made a stop in Dawson Creek where the Alaska Highway (http://en.wikipedia.org/wiki/Alaska_Highway#mediaviewer/File:Alaska_Highway1.png)  offically starts. All in all we drove about 1100 Miles of this road (some sections we drove twice) – only the last 120 Miles in Alaska we didn´t explore.