Parque nacional Lauca

Von Arica aus nahmen wir um 7 Uhr in der Früh einen öffentlichen Bus in das 3,5 Stunden entfernte Dorf Putre auf 3.600 m Seehöhe. Die erste halbe Stunde fuhren wir durch dichten Nebel, dann klarte es allerdings auf und wir konnten vom Busfenster aus die kahle, aber wunderschöne Gebirgslandschaft genießen. Die Straße ins Gebirge ist recht gut ausgebaut, da sie als Transitroute für LKWs von Bolivien zum Seehafen im chilenischen Arica dient. Putre ist ein mehr als verschlafenes Dorf, fast keine Touristen aber auch kaum Dorfbewohner weit und breit. Das Dorf existiert hauptsächlich wegen des Militärstützpunktes, der dort aufgrund der Nähe zu Peru und Bolivien betrieben wird. Wir blieben für 2 Nächte in einer Unterkunft die von einem italienischen Paar geführt wird und machten am zweiten Tag eine Tagestour per Geländewagen in den Lauca Nationalpark, der noch einmal 1000 m weiter oben im Gebirge liegt. Diese Gegend ist touristisch noch weitgehend unerschlossen. Die Höhe spürt man schon sehr deutlich, bei jedem Schritt und vor allem wenn man aufsteht! Im Laufe des Tages baute sich bei mir langsam Kopfweh auf. Aber die Landschaft dort oben ist grandios, ein Bilderbuchvulkan reiht sich an den nächsten! Und mit Flavio hatten wir einen wirklich tollen Guide! Wir haben jede Menge Tiere gesehen, u.a. Vizcachas die wie eine Mischung aus Känguru und Hase ausschauen.

2 thoughts on “Parque nacional Lauca

  1. Hallo, Ihr Beiden! Vielen Dank für die interessanten Berichte und tollen Bilder aus Chile!
    Die Lamas und das hasenähnliche Tier sind süß. Damit Robert die Glückwünsche rechtzeitig erreichen, schreiben wir schon heute:
    Lieber Robert, alles, alles Gute zu Deinem Geburtstag am 21.10.!! Du begehst einen ganz ungewöhnlichen Geburtstag dieses Jahr – in einem anderen Kontinent. Bleib gesund und munter und wir freuen uns auf ein Wiedersehen. Es grüßen dich herzlichst Claudia und Ernst!! Liebe Grüße auch an Eva.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *